Detaillierte Beitrags-Information

Zurück zur Liste

Beitragstitel Klinische und radiologische Prädiktoren von extrakapsulärer Ausbreitung bei Kopf-Hals-Karzinomen – Diagnostische und therapeutische Auswirkungen
Beitragscode O03
Autor:innen
  1. Sean Sheppard Inselspital, Universitätsspital Bern Präsentierende:r
  2. Jan Wartenberg Inselspital, Universitätsspital Bern
  3. Florian Dammann Inselspital, Universitätsspital Bern
  4. Matthias S. Dettmer Universität Bern
  5. Andreas Arnold HNO Münsingen
  6. Roland Giger Inselspital, Universitätsspital Bern
  7. Lluís Nisa Inselspital, Universitätsspital Bern
Präsentationsform Vortrag
Themengebiete
  • SGORL FV 2019
Abstract-Text Ziele
Identifikation von prädiktiven klinischen und radiologischen Faktoren einer einer extrakapsulären Ausbreitung (ECE) bei Patienten mit Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (HNSCC).

Material und Methoden
Zwischen 2012 und 2018 wurden 212 Patienten mit pN > 0-Status identifiziert, bei welchen mindestens eine Neckdissection durchgeführt wurde. Davon, 184 hatten eine PET/CT, 186 ein MRI, und bei 158 wurden beide durchgeführt. Potenzielle klinische und radiologische, prädiktive diagnostische Faktoren einer ECE wurden mit univariaten und multivariaten Tests evaluiert.

Resultate
Die signifikanten prädiktiven Faktoren (p < 0.05) der ECE bei der univariaten Analyse waren klinisch ein cN2-3 Status und Stadium IV; im PET/CT das Eindringen ins umgebende Fettgewebe, irreguläre Lymphknoten (LK))-Abgrenzung, Verlust der Fettebene und eine Infiltration der umgebenden Strukturen; und im MRI das Eindringen ins umgebende Fettgewebe, irreguläre LK-Abgrenzung, schlecht definierbare Grenzen, eine zentrale Nekrose und eine Restriktion der DWI. In der multivariaten Analyse waren ein Stadium IV und die irreguläre Lymphknoten-Abgrenzung in beiden Modalitäten prädiktiv für ECE. Anhand dieser Resultate haben wir einen Score zur klinischen und radiologischen Prädiktion/Diagnostik einer ECE entwickelt, welcher eine Spezifität und eine positive prädiktive Wertigkeit von 91% aufweist.

Schlussfolgerungen
Die Kombination von klinischen und radiologischen Faktoren erlaubt eine gute ECE-Prädiktivität. Eine genaue Diagnostik der ECE hat Konsequenzen beim Entscheid der Indikation zur konkomitanten Systemtherapie bei der Radiotherapie, im Falle einer nicht-chirurgischen Therapie bei HNSCC.